Die Besten der Region

IHK zeichnet 119 Top-Azubis aus

Die Einzelbilder können bei der IHK angefragt werden. Corinna Jozwiak, Tel.: 0231 5417-261, c.jozwiak@dortmund.ihk.de
In seiner Festrede dankte Präsident Dustmann den Ausbildungsbetrieben und unterstrich die Bedeutsamkeit des dualen Ausbildungssystems in Deutschland.
„Herzlichen Glückwunsch! Sie sind die Besten! Sie haben unseren Respekt und unsere Anerkennung für dieses tolle Ergebnis in der Abschlussprüfung.“ So würdigte Heinz-Herbert Dustmann, Präsident der Industrie und Handelskammer (IHK) zu Dortmund, am 8. März die 119 Absolventen der Winterprüfung, die mit der Note „Sehr gut“ abgeschlossen haben. Insgesamt nahmen 2.410 Kandidaten aus Dortmund, Hamm und dem Kreis Unna teil. Rund 88 Prozent davon bestanden, 4,9 Prozent aus 30 Ausbildungsberufen schlossen mit der Note „Sehr gut“ ab. Der Festakt fand in der gemeinsamen Aula des Robert-Schuman und des Robert-Bosch Berufskollegs statt.
Der IHK-Präsident bedankte sich bei den Angehörigen, Ausbildungsbetrieben, Prüfern sowie Berufsschulen für ihren Einsatz und betonte den hohen Stellenwert der dualen Berufsausbildung. „Unser System der beruflichen Aus- und Weiterbildung leistet einen großen Anteil zum wirtschaftlichen Erfolg unserer Volkswirtschaft“, sagte Dustmann. „Gerade vor dem Hintergrund des prognostizierten Fachkräftemangels brauchen wir eine fortdauernd hohe Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen, eine weitere Stärkung der Attraktivität der betrieblichen Berufsausbildung sowie die Schaffung besserer Ausbildungsvoraussetzungen während der allgemeinen Schulzeit“, betonte der IHK-Präsident. Es müsse außerdem gelingen, die Berufsausbildung interessant zu halten und die Potenziale derjenigen jungen Leute voll auszuschöpfen, die heute noch häufig auf der Strecke bleiben, so Dustmann.
Trotz allen Lobes erinnerte Dustmann, dass mit dem Abschluss der Berufsausbildung zwar die ersten Sprossen der Karriereleiter erklommen, die Anstrengungen jedoch noch nicht vorbei seien. „Gut möglich, dass Sie sich noch einmal nach der Strickleiter zurücksehnen werden, wenn Sie später im Berufsleben nicht einmal mehr Sprossen haben, sondern am Seil hängen und versuchen, es zu erklimmen.“ Aber auch das sei zu schaffen, so Dustmann, alle Anlagen dafür wären da, die Absolventen müssten nur trainieren.
Abschließend wies Dustmann noch auf die Möglichkeit zur Aufnahme in die Begabtenförderung berufliche Bildung hin. Diese unterstützt Ausbildungsabsolventen mit bis zu 2.4000 Euro bei qualifizierten Weiterbildungsmaßnahmen. In diesem Zusammenhang wies der IHK-Präsident außerdem auf das Beratungsangebot der IHK hin. „Die IHK ist ein verlässlicher Partner, der Ihnen für Ihre Fortbildungswünsche die richtigen Lösungen bietet.“ Gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber überreichte Dustmann die Besten-Trophäen.
8. März 2017