Ehrenpreis geht an eine Grundschule

Nachbericht IHK-Schulpreis 2017

© IHK zu Dortmund/Claudia Pejas
Bereits zum sechsten Mal ehrte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund am 4. Mai Schulen unserer Region mit dem Schulpreis Wirtschaftswissen. Der vom ehemaligen Präsidenten und jetzigen Ehrenpräsidenten Udo Dolezych gestiftete Preis hat „gezündet“, denn immer mehr Schulen beteiligen sich und vermitteln ihren Schülerinnen und Schülern durch ihren Unterricht und Schulprojekte das Wissen darüber, wie Wirtschaft funktioniert. Es gibt zum Beispiel Projekte zur Berufsorientierung, damit der passende „Anschluss“ nach der Schule gefunden wird – sei es die betriebliche Ausbildung oder das Studium.
Diese bemerkenswerten Leistungen von Schülern und Lehrern verdienen eine besondere Anerkennung. Und so soll dieser IHK-Schulpreis Wirtschaftswissen das hervorragende schulische Engagement öffentlich machen und auch die anderen Schulen motivieren, also ihren Ehrgeiz wecken, im nächsten Jahr bei der dann wieder neuen Ausschreibung mitzumachen. Insgesamt hatten sich diesmal elf Schulen beworben.
Rund 100 Gäste waren bei der Verleihung der Preise im Großen Saal der Industrie- und Handelskammer anwesend. Ausgezeichnet wurden die Städtische Hauptschule Kamen, die Johannes-Wulff Schule in Dortmund und die Städtische Gesamtschule Schwerte. Erstmals wurde auch ein Ehrenpreis an eine Grundschule verliehen, an die Paul-Gerhardt-Schule in Holzwickede. Mit zukunftsweisenden und vorbildlichen Projekten haben sie alle dazu beigetragen, wirtschaftliche Themen in den Schulalltag zu integrieren.
„Grundlagenwissen über Wirtschaft ist genauso wichtig wie das Einmaleins“, sagte Dolezych. Die IHK arbeite intensiv bei der Vermittlung von Wissen über die Wirtschaft mit. Dolezych nannte als Beispiel die Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen, Berufsinformationen, Unterrichtshilfen zu Wirtschaftsfragen oder die Zusammenarbeit mit den Ruhr Nachrichten beim Projekt „Schulticker“. Das letztere sei ein herausragendes Beispiel für Praxisnähe: Schüler und Lehrer setzen sich auf besondere Weise mit Wirtschaftsthemen auseinander. Sie gehen in die Betriebe und schreiben anschließend ihre Erfahrungen auf einer Tageszeitungsseite nieder.
Ehrengast der diesjährigen Schulpreisverleihung war die ehemalige deutsche Jugendmeisterin über 1.500 Meter Patricia de Graat.
 
Den ersten Platz und damit 3.000 Euro Preisgeld gehen an die Städtische Hauptschule Kamen. Das Preisgeld wird von Dolezych gestiftet. Die Schule in Kamen wurde für die Gründung einer Schülerfirma für die Herstellung und Vermarktung einer Pflegeseife ausgezeichnet. Das Besondere an diesem Projekt war unter anderem die Kooperation mit dem namhaften Kosmetikunternehmen La Mer aus Cuxhaven.
Den zweiten Platz und das Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro gewann die Dortmunder Johannes-Wulff Schule. Die Schüler der Förderschule mit Schwerpunkt Sprache wurden für die Neugründung der Schülerfirma „JONNY‘s BAGS AND MORE“ ausgezeichnet. Mit viel Eigeninitiative wird „Wirtschaft“ erlebt und erlernt, denn hier werden aus Abfallmaterialien neue Produkte selbst hergestellt und vermarktet.
Den dritten Platz und das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro errang die Städtische Gesamtschule Schwerte. Nachdem im Schülercafé der Gesamtschule Schwerte bisher Süßigkeiten und Softdrinks verkauft wurden, hat der neue Projektkurs „Gesundheit“ des 12. Jahrgangs ein anderes Konzept entwickelt. Unter dem Motto „gesund, nachhaltig und fair gehandelt“ verfolgt die Ethik der neuen Schülerfirma das Ziel, in der Schule möglichst gesunde, umweltfreundlich produzierte und fair gehandelte Produkte an ihre Mitschüler zu verkaufen.
Erstmals wurde diesmal ein Sonderpreis an eine Grundschule vergeben. Er ging an die Paul-Gerhardt-Schule in Holzwickede. Gewürdigt wurde die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft von Eltern und Schülern. Ziel ist die gemeinsame Erziehung der Grundschüler durch Eltern und Lehrer. Die jungen Schüler bekommen einen Einblick in verschiedene Arbeitswelten, Arbeitstechniken und Berufe.
4. Mai 2017